Das Leben drehen – Dokumentarfilm

Das Leben drehen – Dokumentarfilm

Montage Kinodokumentarfilm

Hunderte Stunden Archivmaterial, drei Jahre Produktions- und eineinhalb Jahre Schnittzeit. Der persönliche Dokumentarfilm von Eva Vitija ist in vielerlei Hinsicht ein filmisches Mammutprojekt. Entstanden im Rahmen des Masterstudiums der ZHdK, in Koproduktion mit Swissdok und SRF, gewann er 2016 den mit 60’000.– dotierten «Prix de Soleure» der  Solothurner Filmtage. Kinostart ist am 5. Mai.

Synopsis  Als ich volljährig wurde, schenkte mir mein Vater einen Film über mein Leben. Ich war darüber sehr wütend, denn ich hatte immer vergeblich versucht, seiner Kamera zu entkommen. Mein Vater, Filmemacher Joschy Scheidegger, dokumentierte unsere Familie obsessiv. Erst sein Tod bewog mich dazu, nicht nur sein riesiges Filmarchiv, sondern auch seine Kamera zu übernehmen. Entstanden ist eine persönliche Spurensuche nach den überraschenden Wahrheiten, die sich hinter den Bildern meines Vaters verstecken. Eine philosophische Familien-Geschichte über das Filmen und den Versuch, das Leben festzuhalten.

Buch und Regie Eva Vitija
Produktion Swissdok, ZHdK, SRF
Produzenten Daniel Howald, Chantal Millès, Anita Wasser
Kamera Stefan Dux
Montage Fabian Kaiser, Natascha Cartolaro
Originalton Remie Blaser
Tonschnitt Bernhard Köpke
Sounddesign Maurizius Staerkle Drux
Mischung Gregg Skerman, Maurizius Staerkle Drux
Musik Christian Garcia

Weltpremiere DOK Leipzig, Oktober 2015